Archiv

Archiv für Juni, 2011

Energiesparen in kleinen Schritten

28. Juni 2011 Keine Kommentare
cc by flickr/ espensorvik

cc by flickr/ espensorvik

Eines ist klar, nicht nur dem eigenen Geldbeutel, sondern auch der Umwelt zuliebe, müssen wir alle lernen Energie zu sparen. Eine tolle, jedoch aufwendige und teure Maßnahme bei Eigenheimbesitzern ist der Einbau einer Solaranlage. Diese muss allerdings auch regelmäßig gereinigt werden; häufig gestellte Fragen zur Solarpflege können im Fachhandel besprochen werden. Um Strom einzusparen muss es allerdings nicht gleich der aufwendige Einbau von Doppelglasfenstern und aufwendigen Isolierungen sein, schon im Kleinen lässt sich hier viel erreichen.

Beispielsweise sollte der Kühlschrank nie neben dem Herd stehen, beim Backen ist das Vorheizen des Ofens meist nicht nötig und beim Kochen einfach den Deckel auf den Topf setzen. Bei Elektroherden kann die Restwärme genutzt werden, so dass man die Platte früher ausschalten kann. An Fenstern und Türen können zugige Stellen schnell mit Dichtungen beseitigt werden und zur Not legt man eben eine Decke oder Ähnliches davor. Beim Heizen sollte man nie voll aufdrehen und einen Raum nicht überhitzen. In Zimmern, in denen man nicht ist, muss kein Licht brennen und Steckleisten, die man ein- und ausschalten kann, stoppen den Energieverbrauch von Geräten im Stand-By-Modus.

Man kann also im Alltag ganz viel nebenbei tun. Wer das Thema Solaranlage noch nicht abgehakt hat, kann weitere Informationen zum Thema Solaranlagenreinigung im Internet einholen. Wer  lieber mit kleinen Maßnahmen etwas erreichen möchte, sollte sich hier unbedingt genauer über weitere Möglichkeiten erkundigen. Die Verbraucherzentrale NRW hat hier einen kostenlosen Wegweiser ins Netz gestellt, mit 99 Tipps wie man Strom sparen kann.

KategorienStrom Tags: , ,

Kaffeemaschinen bis 500EUR – Was kann ich erwarten?

26. Juni 2011 Keine Kommentare

Saeco Kaffeemaschine

Saeco Kaffeemaschine

Die Arbeitswelt wird immer schneller und flexibler. Arbeitnehmer und Unternehmer müssen mehr Leistung bringen und verbingen mehr Zeit im Beruf. Um die Familie nicht zu kurz kommen zu lassen, müssen andere Arten der Zeitersparnis gefunden werden. Zum Beispiel bei der Kaffeezubereitung. Ein Kaffeevollautomat spart nicht nur Zeit und ermöglicht jederzeit auf Knopfdruck eine Tasse frischen Kaffee, sondern ist auch ein kleines Stück Luxus, den man sich gerne gönnt. In eine moderne Küche reiht sich eine professionelle Kaffeemaschine zudem auch vom Design her ein. Bei Kaffeemaschinen für bis zu 500 Euro können Sie einiges erwarten.

Denn 500 Euro sind ein stolzer Preis, für den Sie bei den führenden Marken Saeco, Melitta, DeLonghi, Philips, Krups, Siemens oder Bosch Qualität und zahlreiche Funktionen bekommen. In dieser Preisklasse kaufen auch Bäcker oder Gastronomen ein, die kleinere Bistros betreiben. Der große Nachteil bei Kaffeevollautomaten ist allerdings, dass die Folgekosten ungleich höher einer normalen Kaffeemaschine sind. Denn die Kaffeepads, Filterpatronen und Reinigungstabs schlagen zusätzlich aufs Budget.

Dass die Verarbeitung und das Design einen hohen Standard haben sollten, bedarf fast keiner Erwähnung. Trotzdem sollten Sie sich von der Qualität selbst überzeugen. Bei einer Kaffeemaschine für diesen Preis sollte das Gerät wenigstens die meisten der folgenden Optionen aufweisen:

– Zwei Kammern fĂĽr unterschiedliche Bohnensorten, die frisch vermahlen werden können.
– Das Mahlwerk sollte verschiedene Stufen haben.
– Der Wassertank sollte herausnehmbar sein und genĂĽgend Volumen haben (1,8 Liter sollten es sein).
– Eine Zeitschaltuhr brĂĽht den Kaffee morgens von selbst.
– Zwei Tassen sollten gleichzeitig befĂĽllbar sein.
– Wichtig ist die Einstellung der BrĂĽhstärke.
– Ein Selbstreinigungs- und Anti-Kalk-System sollte integriert sein. Auch ein Wasserfilter ist Standard.
– Eine Tassenvorwärmung sollte möglich sein, ebenso verschiedene Tassenhöhen zur Spritzervermeidung
– Eine HeiĂźwasserdĂĽse sollte verbaut sein.
– Der Stand-By-Betrieb sollte sehr wenig Strom verbrauchen. Bestenfalls ist ein Kippschalter zur vollständigen Abschaltung vorhanden.

Auf die Marke kommt es bei der Auswahl des besten Gerätes nicht unbedingt an. Wählen Sie trotzdem lieber eine bekanntere Marke. So können Sie sichergehen, dass Sie später bei Bedarf Ersatz- und Zubehörteile erwerben können.
In der Preissuchmaschine von Preistrend finden Sie immer den günstigsten Preis für Ihr gewünschtes Gerät.

Blaue Tonne fĂĽr Papier fehlt: Kein Grund fĂĽr Mietminderung

23. Juni 2011 Keine Kommentare
cc by wikimedia/ Mussklprozz

cc by wikimedia/ Mussklprozz

Wir Deutschen sind in Sachen Mülltrennung im europäischen Vergleich ziemlich weit vorne. So trennen die meisten brav ihren Müll in Papier, Plastik, Glas, Hausmüll und Co. Doch was, wenn der Vermieter die dafür gedachten Tonnen nicht bereit stellt? Laut einem Urteil des Amtsgerichts Hamburg-Blankenese, auf der der Deutsche Mieterbund hinweist, ist dies kein Grund die Miete zu mindern.

In dem konkreten Fall ging es um einen Mieter, der aufgrund einer fehlenden blauen Tonne für Papier die Miete mindern wollte. Die Richter erklärten dies jedoch für nicht rechtens. Laut Gesetz kann man die Miete nämlich nur für einen Mangel mindern, der zu einer erheblichen Beeinträchtigung führt.

Das Fehlen einer Papiertonne führe jedoch laut der Richter zu einer verhältnismäßig unerheblichen Beeinträchtigung. Die Konsequenz für den Mieter wäre in diesem Fall nur, dass er zur nächsten öffentlichen Sammeltonne gehen müsse oder aber eben das Papier über den Hausmüll entsorgen. Letzteres sei zwar gegen die umweltpolitischen Überzeugungen, aber eben nicht verboten.

Gefährdung durch Schimmel: Mieter trägt Beweislast

21. Juni 2011 Keine Kommentare
cc by wikimedia/ Infrogmation

cc by wikimedia/ Infrogmation

Schimmel in den eigenen vier Wänden sieht nicht nur unschön aus, sondern ist meist auch gesundheitsgefährdend. Daher hat der Mieter das Recht die Miete zu mindern, doch muss er hier laut einem Urteil des Kammergerichts Berlin die Gefährdung für seine Gesundheit beweisen sowie Art und Konzentration der Schimmelsporen nachweisen. Darauf weist die Arbeitsgemeinschaft Mietrecht und Immobilien im Deutschen Anwaltverein hin.

In dem konkreten Fall ging es um den Mieter einer Gaststätte mit Pension. Der Keller und die Küche der Gaststätte waren großflächig mit Schimmel befallen. Da dies gesundheitsgefährdend sei und zudem die Krebserkrankung des Mieters mitverursacht habe, verweigerte dieser wiederholt die Mietzahlung. Der Vermieter sprach daraufhin die fristlose Kündigung aus.

Die Richter gaben dem Vermieter Recht, da die Begründung des Mieters zu pauschal sei. Er müsse konkrete Beweise bringen und genau aufzeigen, worin der Mangel bestehe, der den Gebrauch der Räumlichkeiten beeinträchtige.

KategorienMietrecht Tags: , ,

Stadtleben im Sommer: Grillen auf dem Balkon

17. Juni 2011 Keine Kommentare

Die schönste Zeit des Jahres hat wieder begonnen und auch in der Stadt kommt das sommerliche Gefühl auf und dabei auch ganz besonders die Sehnsucht, endlich wieder grillen zu können. Längst sind es nicht mehr nur die Leute mit Garten oder die sich in Parks oder auf Grillplätzen treffenden Gruppen, die dieses ganz besondere Erlebnis geniessen.

Immer häufiger wird auch der Balkon, egal wie groß er ist, zum schönsten und gemütlichsten Grillplatz. Auf den Holzkohlegrill und damit auch das Schleppen von Kohle durch die Wohnung kann man dabei problemlos verzichten. Für ein schönes Grillgefühl reicht auch der Elektrogrill vom Versandhandel und dieser bietet gleichzeitig den Vorteil, sauberer als Kohlenstaub zu sein und ermöglicht zudem schnelles und spontanes Grillen.

Ein weiterer Vorteil ist sicher auch die nahe gelegene Balkontür, die dafür sorgt, dass ein nicht selten überraschender Regen das Grillfest nicht beendet, sondern kurzerhand paar Meter weiter ins Wohnzimmer verlegt werden kann, während man aus dem Park oder Garten sicher einen längeren Weg hätte. Kein Wunder also, dass auf immer mehr Balkons die Grillparty steigt und das ist sowohl alleine als auch mit Freunden immer wieder eine Attraktion, weil Grillen doch immer ein Stück Sommer und gute Laune bedeutet.

Um das Fest endgültig traumhaft und stilecht werden zu lassen, fehlt dann nur noch eine kleine Zapfanlage oder auch einfach nur ein Fässchen Bier mit eingebautem Zapfhahn und der Spaß ist perfekt. Daher wird das Stadtleben im Sommer sich sicher auch wieder in vielen Fällen auf dem Balkon abspielen und der Grillgeruch wird eventuelle Nachbarn eher anstecken als aufregen.

KategorienMöbel Tags: , , ,