Archiv

Archiv für Juni, 2012

Kann ich mir als Mieter einen Naturpool bauen?

26. Juni 2012 Keine Kommentare

cc by fotopedia / Joi Ito

Das Wort Naturpool ist neueren Ursprungs. Es wurde erstmals im Jahr 2000 gebraucht und bezeichnet eine Mischung zwischen einem Schwimmteich, einem Badegew√§sser mit nat√ľrlicher Uferzone, und einem Swimmingpool, einem Schwimmbecken mit chemischer Wasseraufbereitung. Beim Naturpool wird das Wasser durch biologische Vorg√§nge gereinigt.

Wie ist das Nutzungsrecht deklariert?
Die Frage, ob man als Mieter einen Naturpool anlegen kann oder nicht, ist nicht einfach mit Ja oder Nein zu beantworten, sondern h√§ngt von den individuellen Umst√§nden ab. Es gibt sowohl Gerichtsurteile, die dem Mieter dieses Recht zusprechen, andere Urteile dagegen verweigern es. Bei der Beantwortung der Frage sollte man einige grunds√§tzliche Dinge beachten. Zum Beispiel ist es wichtig, ob der Garten, in dem der Naturpool errichtet werden soll, dem Mieter zur alleinigen Nutzung √ľberlassen ist oder ob er zur gemeinschaftlichen Nutzung f√ľr alle Mieter des Hauses vorgesehen ist.

Wie kann man sein Ziel erreichen?
Als erstes sollte man sich den Mietvertrag gr√ľndlich durchlesen, besonders die Klauseln zur Gartennutzung. Um Konfrontationen und Probleme zu vermeiden, sollte man unbedingt vor Beginn der Bauma√ünahmen das Gespr√§ch mit dem Vermieter suchen. Dabei wird man schnell erfahren, ob der Vermieter f√ľr oder gegen das Vorhaben ist. F√ľr einen Naturpool spricht zum Beispiel, das damit die Immobilie aufgewertet wird und eine hochwertige M√∂glichkeit der Freizeitgestaltung geschaffen wird. Dagegen spricht, dass eine solche Anlage fachm√§nnisch angelegt und gewartet werden muss, da sie sich sonst in einen √ľbel riechenden T√ľmpel verwandeln kann. Die meisten Bedenken werden Vermieter jedoch in Bezug auf den Zustand des Gartens haben. Sie wollen fast immer, dass der Garten bei Auszug des Mieters in den urspr√ľnglichen Zustand zur√ľckversetzt wird. Das Problem kann man jedoch l√∂sen, wenn man sich schriftlich zum sogenannten R√ľckbau bei Auszug verpflichtet. Au√üerdem sollte man sich schriftlich verpflichten, alle laufende Kosten zur Unterhaltung des Naturpools zu √ľbernehmen.

Lohnt sich eine solche Anlage √ľberhaupt?
Grunds√§tzlich gilt, dass man als Mieter nicht Eigent√ľmer des Pools ist. Man kann ihn zwar nutzen, muss ihn aber beim Auszug wieder r√ľckbauen. Eine Ausnahme w√§re eventuell dann gegeben, wenn sich der Nachmieter schriftlich bereit erkl√§ren w√ľrde, den Naturpool zu √ľbernehmen. Der Vermieter muss damit ebenfalls einverstanden sein. Zu Bedenken sind auch die nicht unerheblichen Kosten. F√ľr einen Quadratmeter Poolfl√§che kann man zwischen 100 bis 500 Euro einkalkulieren. Besteht der Vermieter beim Auszug darauf, den Naturpool zur√ľckzubauen, ist das Geld praktisch verloren. Am besten ist es, diese Fragen rechtzeitig zu kl√§ren. Es macht keinen Sinn, auf Konfrontationskurs zu gehen und das Recht auf einen Naturpool vor Gericht erstreiten zu wollen. Damit w√ľrde das Verh√§ltnis zwischen Mieter und Vermieter nur unn√∂tig belastet.

Was sollte man beim Naturpool beachten?
Ein Naturpool ist eine sch√∂ne Sache und kann in der warmen Jahreszeit viel Freude breiten. wichtig ist jedoch, dass man sich schon im Vorfeld mit dem Vermieter einig wird, um Probleme zu vermeiden. Besonders wichtig ist es vorab zu kl√§ren, was im Fall des Auszugs des Mieters geschehen soll. Man sollte sich auch dar√ľber im Klaren sein, dass ein solcher Pool erhebliche Kosten/a> sowohl beim Bau als auch beim Unterhalt verursacht. Ideal ist es, wenn man sich einen solchen Pool im eigenen Garten anlegt.

Neue Matratze: aber welche?

10. Juni 2012 Keine Kommentare

cc by flickr/ Lars Ploughman

Erholsamer und gesunder Schlaf beginnt bereits mit der Anschaffung der geeigneten Matratze.Sie bildet die Grundlage f√ľr individuellen Schlafkomfort und dient der Regeneration des K√∂rpers w√§hrend der Nachtruhe. Der Handel bietet verschiedene Matratzen an, dazu z√§hlen Latex-, Federkern- und Schaumstoffmatratzen.
Eine gute Matratze darf weder zu hart, noch zu weich sein, sie sollte sich den K√∂rperkonturen optimal anpassen, um ein entspanntes Liegen zu gew√§hrleisten. Matratzen, welche in verschiedene Zonen eingeteilt sind, eignen sich daf√ľr am besten denn sie verf√ľgen √ľber eine ideale K√∂rperanpassung. Sie unterst√ľtzen die Wirbels√§ule auf korrekte Weise und verhindern ein Durchliegen des K√∂rpers w√§hrend des Schlafes. Wichtige K√∂rperregionen, wie Schultern, H√ľfte und Becken werden dadurch grade gehalten und die Muskulatur kann sich beim Schlafen entspannen.
Man wacht erholt und frisch auf und ist den Anforderungen des Alltags gewachsen. Daher sind diese Matratzen f√ľr Menschen mit R√ľckenproblemen oder rheumatischen Erkrankungen sehr gut geeignet. Eine gesunde Matratze sorgt f√ľr schmerzfreien Schlaf und m√ľheloses Aufstehen am Morgen,

Bei der Wahl der richtigen Matratze m√ľssen K√∂rpergewicht, Schlafposition und Gr√∂√üe des Schlafenden unbedingt beachtet werden. Ger√§uscharmes Umdrehen w√§hrend des Schlafes sollte m√∂glich sein. Eine hohe Punktelastizit√§t zeichnet gute Matratzen aus, durch sie werden Verspannungen und R√ľckenprobleme weitestgehend verhindert. Vorteilhaft sind Matratzen, welche atmungsaktiv, robust und staubabweisend sind und √ľber eine gute Feuchtigkeitsregulierung verf√ľgen. An Asthma erkrankte Menschen und Allergiker profitieren von diesen Matratzen, da Milbenbefall bei ihnen so gut wie ausgeschlossen werden kann. Besonders Latex-, und Kaltschaummatratzen haben diese Eigenschaften.
Die Bez√ľge der Matratzen sollten aus hygienischen Gr√ľnden abnehmbar und jederzeit waschbar sein. In Fachgesch√§ften und im Online Versandhandel findet man eine gro√üe Auswahl hochwertiger Matratzen und die dazu geh√∂rige Beratung.