Home > Mietrecht > M√§useplage und Co.: Miete k√ľrzen, aber richtig

M√§useplage und Co.: Miete k√ľrzen, aber richtig

cc by flickr/ Ruud Hein

cc by flickr/ Ruud Hein

Werden in einer Mietwohnung M√§ngel entdeckt, dann haben Mieter das Recht die Miete entsprechend zu k√ľrzen. Niemals sollte man jedoch einfach die kompletten Mietzahlungen einstellen, denn sonst riskiert man die fristlose K√ľndigung. Solch ein Fall wurde vor dem Amtsgericht Frankfurt verhandelt.

Konkret hatte sich hier ein Mieter immer wieder √ľber M√§use in der Wohnung beschwert. Auch nachdem der Hausmeister zum wiederholten Mal entsprechende Ma√ünahmen versuchte, fanden sich noch L√∂cher, in denen die Nager hausten. Der Mieter stellte daraufhin die Mietzahlungen komplett ein, was den Vermieter zur fristlosen K√ľndigung bewegte.

Die Richter gaben der R√§umungsklage des Vermieters am Ende statt. Zwar gaben die Richter dem Mieter recht, dass M√§use ein hygienisches Problem darstellen und auch immensen Schaden anrichten k√∂nnen, so dass der Betroffene die Wohnung umfangreich renovieren muss. Doch, so lautete die Urteilsbegr√ľndung, sei eine M√§useplage kein Grund, die Zahlungen komplett zu verweigern. Der Mieter h√§tte sich √ľber den entsprechenden Prozentsatz, um die er die Miete h√§tte mindern k√∂nnen, informieren m√ľssen. In den Augen der Richter w√§ren hier maximal 20 Prozent angemessen gewesen.

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks