Ausgesperrt und doch nicht hilflos

28. Juni 2013 Keine Kommentare
cc by wikimedia / Linuxerist

cc by wikimedia / Linuxerist

Nicht nur Ă€lteren Menschen ergeht es manchmal so, dass sie sich aus Versehen aus der eigenen Wohnung aussperren. Wer in Eile oder gedankenverloren einfach die WohnungstĂŒr zuschlĂ€gt, der kann durchaus seinen SchlĂŒssel im Inneren vergessen. Diese Situation ist umso Ă€rgerlicher, wenn man keinen ErsatzschlĂŒssel unter der Fußmatte oder im Blumentopf versteckt hat. Einen SchlĂŒssel nachmachen lassen ist generell immer eine gute Idee, um zumindest ohne grĂ¶ĂŸere MĂŒhe wieder in die eigene Wohnung zu gelangen. FĂŒr viele Mieter stellt sich an dieser Stelle jedoch die Frage, wem sie denn eigentlich den NaschlĂŒssel ĂŒberlassen sollen. Diese Frage hat viel mit dem Thema Vertrauen zu tun und sollte daher sehr genau ĂŒberlegt sein.

Wer bekommt einen ErsatzschlĂŒssel

Üblicherweise hinterlassen Mieter keinen NachschlĂŒssel bei dem eigenen Vermieter. Allerdings gibt es auch viele MietverhĂ€ltnisse, die voller Vertrauen sind, so dass der NachschlĂŒssel gerade dort besonders gut aufgehoben sein kann. Ansonsten besteht die Möglichkeit, bei einem Nachbarn im Nebenhaus oder einem Verwandten den SchlĂŒssel zu deponieren. Wichtig fĂŒr den einzelnen Mieter ist sicherlich die Tatsache, dass man schnell an den ErsatzschlĂŒssel kommt. Denn nur dann ist auch wirklich garantiert, dass ohne viel Aufwand der Zutritt zur eigenen Wohnung gesichert ist.

Andere Alternativen sind oftmals kostspieliger

Wer nun keinen ErsatzschlĂŒssel bei einer Vertrauensperson hinterlegt hat, der wird feststellen, dass ihm letztlich nur der Anruf bei einem SchlĂŒsseldienst bleibt. Dieser berechnet fĂŒr sein TĂ€tigkwerden allerdings eine Aufwandspauschale, die in aller Regel sofort nach Öffnen der WohnungstĂŒr an den Dienstleister entrichtet werden muss. Wenn alle Stricke reißen, stellt diese Option immer noch eine Alternative dar, um doch noch zurĂŒck in die eigene Wohnung zu gelangen.

Ferienwohnung vermieten und selbst gĂŒnstig verreisen

8. Juni 2013 1 Kommentar

cc by wikimedia / Herbert Ortner

Der Gedanke die eigene Wohnung als Ferienwohnung zu vermieten, mag anfangs vielleicht etwas befremdlich wirken. Wer sich jedoch lĂ€nger mit dem Thema auseinandersetzt, wird mit der Zeit ganz sicher mehr und mehr Gefallen an dieser Idee finden. Wer nicht jeden Raum unbekannten Personen zugĂ€nglich machen möchte, der kann sich zum Beispiel zunĂ€chst auf das GĂ€stezimmer und das dazugehörige Bad beschrĂ€nken. NatĂŒrlich ist eine kleine Kochnische ebenfalls erforderlich oder aber man serviert seinen GĂ€sten das FrĂŒhstĂŒck auf der Terrasse. Die Möglichkeiten sind vielfĂ€ltig, und viele Menschen freuen sich ĂŒber eine gĂŒnstige Ferienwohnung, in der sie ihren Urlaub verbringen können.

Eine gĂŒnstige Ferienwohnung vermieten

Viele verbringen ihren Urlaub gern in Deutschland, sie sind auf der Suche nach einer gĂŒnstigen Unterkunft. Wer Platz in seinem Haus hat und somit die Chance mehr als ein Zimmer bereitzustellen, der sollte eine kleine Wohnung vermieten. Ferienwohnungen werden insbesondere in landschaftlich schönen Regionen und natĂŒrlich in den großen Metropolen immer stĂ€rker nachgefragt. Die Nachfrage ĂŒbersteigt bei Weitem das Angebot, es kann sich also durchaus lohnen, eine Wohnung zu vermieten. Je nach Bundesland sind unterschiedliche Voraussetzungen erforderlich fĂŒr das Vermieten einer Ferienwohnung. Wichtig ist das Anmelden der Einnahmen durch die Vermietung beim Finanzamt, eventuell muss ein Nebenerwerb angemeldet werden. Auskunft ĂŒber alle Anforderungen an einen zukĂŒnftigen Vermieter von Ferienwohnungen geben die Gemeinden sowie die FremdenverkehrsĂ€mter. Werbung fĂŒr die zu vermietende Wohnung kann man zum Beispiel ĂŒber das Internet schalten. Auch eine ĂŒberregionale Anzeige in einem Magazin kann sinnvoll sein. Mit Abstand die beste Werbung und somit den grĂ¶ĂŸten Erfolg bringen zufriedene Urlauber, die von ihrem schönen Urlaub in einer ansprechend eingerichteten Unterkunft berichten.

Die eigene Wohnung vermieten, wenn man selbst verreist ist

Wie schon zu Beginn dieses Textes erwĂ€hnt, ist es durchaus möglich, die eigene Wohnung als Urlaubsdomizil zu ĂŒberlassen. Hier spielt Vertrauen eine große Rolle, daher gilt es, die spĂ€teren FeriengĂ€ste zunĂ€chst einmal kennen zu lernen. Nicht selten findet sogar ein Wohnungstausch fĂŒr die Urlaubszeit statt und dies ĂŒber Kontinente hinweg. Spezielle Plattformen im Web helfen, geeignete Tauschpartner zu finden. Eine Ferienwohnung vermieten ist gar nicht so schwer. Mitunter ermöglicht es sogar eine eigene besonders gĂŒnstige Urlaubsreise in das Traumland, denn die Tauschwohnung muss zwar gesĂ€ubert werden, aber Mietkosten fallen nicht an.

Zu Hause Platz schaffen, entrĂŒmpeln und renovieren

5. Juni 2013 Keine Kommentare

cc by flickr / Joe Hall

Wenn es im eigenen Zuhause immer voller und enger wird und man nichts mehr abstellen oder wieder finden kann, sollte man die Wohnung entrĂŒmpeln.
Eine Möglichkeit ist, sich einen Raum nach dem anderen vorzunehmen, dort aufzurĂ€umen und das Abfall-Entsorgen nicht zu vergessen. Dabei ist auch an eine korrekte MĂŒlltrennung nach Papier/Pappe, WertstoffmĂŒll und RestmĂŒll vorzunehmen. Alte Zeitungen, Kartons und Zeitschriften sehen besonders unordentlich aus und beanspruchen viel AblageflĂ€che, wenn sie lĂ€ngere Zeit nicht ordnungsgemĂ€ĂŸ entsorgt werden. Wer sich von ĂŒberzĂ€hligen, Ă€lteren BĂŒchern trennen und diese nicht zum PapiermĂŒll geben möchte, kann versuchen, sie im Internet zu versteigern oder andernfalls (z.B. an eine BĂŒcherei) zu verschenken. Herumstehendes Leergut (Einweg und Mehrweg) sollte ebenfalls noch zu den entsprechenden Containern bzw. der Leergutannahme gebracht werden.

EntrĂŒmpelung von alten Möbeln und Sperrgut

Wer sich zusĂ€tzlich zur regelmĂ€ĂŸigen SperrmĂŒllabholung von mehreren alten MöbelstĂŒcken, oder anderen sperrigen GegenstĂ€nden trennen möchte, sollte zum Wohnung EntrĂŒmpeln einmalig einen Container bestellen. So erspart man sich viel Stress und Kosten durch private Fahrten zur MĂŒlldeponie. Wenn man einen Container bestellen möchte, sollte man darauf achten, bei der Aufstellung dabei zu sein, um dem Fahrer exakt angeben zu können, wo er abgestellt werden soll. Er darf ohne spezielle Genehmigung beispielsweise nicht auf öffentlichen FlĂ€chen (einer Parkbucht oder einem Parkplatz) stehen. Im Container darf gegen eine entsprechende MietgebĂŒhr unterschiedlichster Abfall entsorgt werden, allerdings kein Asbest, keine Teerpappe und keine gefĂ€hrlichen Substanzen. Ein Container kann innerhalb von einem Tag bestellt und bereitgestellt werden. Die Mietdauer richtet sich nach den BedĂŒrfnissen des jeweiligen Kunden.

Von der EntrĂŒmpelung zur Renovierung

Wenn die Wohnung die wunschgemĂ€ĂŸe EntrĂŒmpelung hinter sich hat, lĂ€sst sich auch eine Renovierung viel besser durchfĂŒhren. Dabei anfallender Abfall (wie etwa Tapetenreste, alte BodenbelĂ€ge oder Ähnliches) lassen sich in dem gemieteten und noch bereitstehenden Container problemlos entsorgen. Sind die Renovierungsarbeiten dann abgeschlossen, kann man sich in den eigenen vier WĂ€nden wieder richtig wohl fĂŒhlen.

Bang & Olufsen Beolab 14 – Sound und Optik in Perfektion

30. Mai 2013 Keine Kommentare

Die Designer Torsten Valeur und die David Lewis Designers haben sich zusammengetan, um fĂŒr Bang & Olufsen eine neue Generation des bekannten Soundsystems Bang & Olufsen Beolab 14 zu kreieren. Dabei ist ein ganz außergewöhnliches System entstanden, daß sowohl von den Soundleistungen hervorragend abschneidet, wie man es ja von Bang & Olufsen auch erwarten und auch wieder optisch ein ganz wunderbares Highlight geworden ist.


Die Kombination von Metall mit einer wechselbaren Stoffbespannung und die kompakten Abmessungen und natĂŒrlich anmutenden Formen des Systems sind einfach sehr Ă€sthetisch und sprechen somit Sound- und Designliebhaber gleichermaßen an. Erstmals geht auch Bang & Olufsen bei der Vorstellung des neuen Bang & Olufsen Beolab 14 neue Wege. So wurden im Internet diverse kurze Filme veröffentlicht, die die Firmenphilosophie und die Herangehensweisen und die PrĂ€zision in der Herstellung nĂ€her vorstellen sollen. Somit erfĂ€hrt man als Kunde auch mit wie viel Hingabe und PrĂ€zision das Team von Bang & Olufsen sich der Herstellung dieser exzellenten Heimkkinosysteme widmet.

Sonnenschutz fĂŒr Terrasse und Balkon

10. Mai 2013 Keine Kommentare

cc by pixabay / JamesDeMers

NatĂŒrlich freut sich jeder, wenn endlich der graue, kalte Winter durch sonniges, warmes Wetter abgelöst wird. Aber es gibt auch ein „Zuviel“, das die Pflanzen auf Balkon und Terrasse vertrocknen lĂ€sst und den menschlichern Nutzern auch die Freude verdirbt. Darum ist es wichtig, sich beizeiten darum zu kĂŒmmern, dass der Balkon oder die Terrasse bei Bedarf schnell in eine geschĂŒtzte, schattige Zone zu verwandeln ist. HierfĂŒr eignet sich eine Reihe von Maßnahmen.

Beliebt sind Sonnensegel, die freundlich weiß in der sommerlichen Brise wehen und den Nutzern nicht das GefĂŒhl geben, komplett von der Außenwelt abgeschnitten zu sein. Dann empfiehlt sich natĂŒrlich der Gebrauch eines Sonnenschirms als Sonnenschutz. Man kann ihn in verschiedene Richtungen lenken, und farblich lĂ€sst er sich auch wunderbar der Einrichtung von Balkon und Terrasse angleichen. Paravents sind eine elegante Lösung, die auf einer Terrasse auch ein StĂŒck weit als Struktur dienen kann.

Wer sich gerne kreativ betĂ€tigt, kann sich aus Stoffen schöne Segel selber nĂ€hen. FĂŒr Fans des Improvisierten sind aber auch Pareos oder die beliebten Strandmatten eine flexible Lösung, die einen Hauch von Urlaub mit sich bringt. NatĂŒrlich gibt es auch fertige, mechanisch betriebene Systeme, die sogar so „intelligent“ sind, bei der ersten Sonneneinstrahlung herunter zu fahren. Dies kann von Interesse sein, wenn man tagsĂŒber unterwegs ist, die Pflanzen aber mit einem gewissen Schutz versehen will.

Das richtige System zu finden, richtet sich nach mehreren Kriterien. Zum Einen spielt die GrĂ¶ĂŸe des Balkons eine Rolle, dann natĂŒrlich die Höhe des verfĂŒgbaren Budgets. Wer die Sonne grundsĂ€tzlich als sehr angenehm empfindet, auch nicht so leicht unter der Hitze leidet, wĂ€hlt sicher ein anderes System als jemand, der leicht Probleme mit dem Kreislauf bekommt, also schon einen Schutz gegen die Sonneneinstrahlung benötigt.