Archiv

Artikel Tagged ‘Immobilienrecht’

Räum- und Streupflicht: Besser nicht zu Salz greifen

6. Dezember 2011 Keine Kommentare
cc by geograph/ David Crocker

cc by geograph/ David Crocker

Nun steht der Winter endgültig vor der Tür. In einigen Teilen Deutschlands hat es bereits geschneit und dem Rest wird dies in den kommenden Tagen wohl auch noch bevorstehen. Dann wird es auch wieder Zeit zu räumen. In Deutschland herrscht bekanntermaßen eine Räum- und Streupflicht. Dies bedeutet, dass die Eingänge von Gebäuden und die Gehwege von Schnee und Eis befreit und so rutschsicher wie möglich gemacht werden müssen.

Zeitlich gilt diese Regelung von 7 bis 20 Uhr. An Sonn- und Feiertagen kann man ein wenig länger schlafen und muss ab 9 Uhr loslegen. Wer keine Zeit hat weil er zur Arbeit muss oder wer krank ist, der ist dazu verpflichtet sich um Hilfe und Ersatz zu kümmern.

Dabei fragt sich so manch einer auch immer wieder aufs Neue zu welchem Streugut man greift. Der Mieterschutzbund rät zu Splitt oder Asche und weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass Privatpersonen in vielen Teilen Deutschlands kein Streusalz verwenden dürfen. Dies ist in vielen Regionen nur der Stadtreinigung erlaubt. Obwohl man es im regulären Handel kaufen könne, müsse man privat mit einer Geldbuße bei Verwendung von Salz rechnen. Vermieter haften dabei übrigens in der Regel für ihre Mieter, wenn diese mit Salz streuen.

Unwetter: Schaden erst nach Gutachten beheben

13. September 2011 Keine Kommentare
cc by flickr/ Zeitfixierer

cc by flickr/ Zeitfixierer

In den vergangenen Tagen sind wieder einige heftige Unwetter über Teile Deutschlands gezogen und haben Schäden in Millionenhöhe angerichtet. Vollgelaufene Keller oder abgedeckte Dächer sind nur  zwei Beispiele. Wer selbst betroffen ist, sollte jedoch vor der Beseitigung der Schäden einiges beachten!

Zunächst dokumentiert man den Schaden so schnell wie möglich. Möglichst detailreiche Fotos sind dabei das Wichtigste. Zusätzlich kann man beispielsweise noch einen Feuerwehrmann als Zeugen benennen. All dies ist wichtig, dass die Versicherung am Ende den Schaden auch regulieren kann.

Zudem heißt es nun, dem Versicherer den Schaden melden und weitere Schritte besprechen. In der Regel ist es so, dass erst ein Gutachter kommen muss, bevor die Aufräumarbeiten beginnen können. Doch natürlich gibt es auch hier je nach Situation Ausnahmen: Versicherte müssen Folgeschäden vermeiden, so ist es zum Beispiel in Ordnung ein Loch mit einer Plane abzudecken oder den überfluteten Keller auszupumpen. Am besten spricht man auch dies mit dem Versicherer ab, damit man auf der sicheren Seite ist.