Archiv

Artikel Tagged ‘Sparen’

Wechsel des Energieanbieters: Meist Männerdomäne

8. November 2011 Keine Kommentare
cc by flickr/ loop_oh

cc by flickr/ loop_oh

Trotz Gleichberechtigung und Co. gibt es immer noch einige Bereiche in unserer Gesellschaft, bei denen sich ein Geschlecht durchsetzt. So haben etliche Studien gezeigt, dass sich die M√§nner meist um die Finanzen k√ľmmern. Demzufolge ist es wohl auch keine gro√üe √úberraschung, dass in den meisten deutschen Haushalten auch der Anbieterwechsel in Sachen Strom und Gas M√§nnersache ist.

Dies geht zumindest aus einer Analyse des Verbraucherportals toptarif.de hervor. Demnach werden gut 70 Prozent der Anbieterwechsel von M√§nnern beauftragt. Am h√§ufigsten w√ľrden sich vor allem die Verbraucher zwischen 40 und 44 Jahren einen neuen Versorger suchen. Hier liege die Wechselquote um satte 50 Prozent √ľber dem Durchschnitt.

Ebenfalls wechselfreudig w√ľrden sich Deutsche zwischen 35 und 39 Jahren und zwischen 45 bis 49 Jahren zeigen. Vor allem viele J√ľngere nutzen offenbar nur wenig die Chance des schnellen Anbieterwechsels im Internet. Solch ein Wechsel kann generell einiges an Geld sparen…

Stromrechnung genau √ľberpr√ľfen

11. Oktober 2011 Keine Kommentare
cc by flickr/ -5m

cc by flickr/ -5m

Aktuell haben wieder viele von uns mit steigenden Energiekosten zum Beginn der Heizperiode zu k√§mpfen. Grunds√§tzlich ist hier nicht nur das regelm√§√üige Vergleichen von Preisen und der eventuelle Wechsel des Anbieters wichtig, sondern auch das √úberpr√ľfen der allj√§hrlichen Stromrechnung. Darauf weist das Verbraucherportal Verivox hin.

Besonders in Mehrfamilienh√§usern komme es doch ab und an vor, dass Abrechnungen von Kunden verwechselt werden. Daher sollte man die eigene Rechnungsadresse genau pr√ľfen. Zudem empfiehlt sich ein Vergleich mit dem Verbrauch des letzten Jahres. Ist dabei eine gr√∂√üere Abweichung festzustellen, kann dies verschiedene Gr√ľnde haben.

Zum einen hat man sich vielleicht neue Elektroger√§te angeschafft, die viel Strom verbrauchen. Es ist aber auch m√∂glich, dass sich die Anzahl der Personen im Haushalt ver√§ndert hat. Ist dies nicht der Fall, k√∂nnte der Z√§hler kaputt sein. Auf Antrag wird dieser vom √∂rtlichen Versorger gepr√ľft. Liegt es auch nicht daran, besteht die M√∂glichkeit, dass in der Berechnung ein Fehler gemacht wurde. Ansonsten muss der Verbraucher wohl oder √ľbel zahlen.

Unterst√ľtzende Ma√ünahmen f√ľr die Klimaanlage

26. Juli 2011 Keine Kommentare
cc by flickr/ flickrsven

cc by flickr/ flickrsven

Auch wenn der Sommer gerade einen kleinen Durchh√§nger hat, sind sich die Meteorologen fast schon einig, dass wir in diesem Jahr noch ein paar hei√üe Tage vor uns haben. Der Sommer kehrt also bald zur√ľck und dann werden viele wieder √ľber die Hitze st√∂hnen. Dabei setzen einige auch in Wohnr√§umen auf eine Klimaanlage. Dabei gibt es einige M√∂glichkeiten diese zu unterst√ľtzen und den Energieverbrauch zu senken.

Grunds√§tzlich sollte man bei der Wahl der richtigen Klimaanlage auf die Energieeffizienzklasse achten. Dieses EU-Label gibt es bei Klimager√§ten genauso wie bei Haushaltsger√§ten wie K√ľhlschr√§nken oder Waschmaschinen. Meist arbeiten fest installierte Klimaanlagen energieeffizienter als mobile Ger√§te.

Bei Letzteren wird die Abluft meist durch ein gekipptes Fenster abgeleitet, durch das an hei√üen Tagen wieder W√§rme in den Raum kommt.. Tags√ľber sollten im Sommer bei Hitze die Fenster nach M√∂glichkeit geschlossen bleiben. Jalousien, Fensterl√§den und Vorh√§nge sch√ľtzen die Wohnr√§ume vor Sonneneinstrahlung. Nachts sind offene Fenster ideal. Die abgek√ľhlte Luft sorgt ebenfalls daf√ľr die Klimaanlage am Tag zu unterst√ľtzen und den Stromverbrauch zu senken.

Energiesparen in kleinen Schritten

28. Juni 2011 Keine Kommentare
cc by flickr/ espensorvik

cc by flickr/ espensorvik

Eines ist klar, nicht nur dem eigenen Geldbeutel, sondern auch der Umwelt zuliebe, m√ľssen wir alle lernen Energie zu sparen. Eine tolle, jedoch aufwendige und teure Ma√ünahme bei Eigenheimbesitzern ist der Einbau einer Solaranlage. Diese muss allerdings auch regelm√§√üig gereinigt werden;¬†h√§ufig gestellte Fragen zur Solarpflege k√∂nnen im Fachhandel besprochen werden. Um Strom einzusparen¬†muss es allerdings nicht gleich der aufwendige Einbau von Doppelglasfenstern und aufwendigen Isolierungen sein, schon im Kleinen l√§sst sich hier viel erreichen.

Beispielsweise sollte der K√ľhlschrank nie neben dem Herd stehen, beim Backen ist das Vorheizen des Ofens meist nicht n√∂tig und beim Kochen einfach den Deckel auf den Topf setzen. Bei Elektroherden kann die Restw√§rme genutzt werden, so dass man die Platte fr√ľher ausschalten kann.¬†An Fenstern und T√ľren k√∂nnen zugige Stellen schnell mit Dichtungen beseitigt werden und zur Not legt man eben eine Decke oder √Ąhnliches davor. Beim Heizen sollte man nie voll aufdrehen und einen Raum nicht √ľberhitzen. In Zimmern, in denen man nicht ist, muss kein Licht brennen und Steckleisten, die man ein- und ausschalten kann, stoppen den Energieverbrauch von Ger√§ten im Stand-By-Modus.

Man kann also im Alltag ganz viel nebenbei tun. Wer das Thema Solaranlage noch nicht abgehakt hat, kann weitere Informationen zum Thema Solaranlagenreinigung im Internet einholen. Wer ¬†lieber mit kleinen Ma√ünahmen etwas erreichen m√∂chte, sollte sich hier unbedingt genauer √ľber weitere M√∂glichkeiten erkundigen. Die Verbraucherzentrale NRW hat hier einen kostenlosen Wegweiser ins Netz gestellt, mit 99 Tipps wie man Strom sparen kann.

KategorienStrom Tags: , ,

Energiespartipp: Wasser

28. Mai 2011 Keine Kommentare

Wasser sparen

Wasser sparen

Ob man als Nutzer einer Mietwohnung die Nebenkostenabrechnung bekommt, oder als Immobilienbesitzer die Wasserabrechnung direkt bekommt. Eines wird immer deutlich, die alte immer wieder aufkommende Frage wiederholt sich. Wie kann man noch Wasser sparen? Sicher ist auf jeden Fall, dass man durch sein eigenes Verhalten im Umgang mit dem Wasser bereits recht sparsam sein kann. Hier sind unter anderen Dinge genannt, wie das Wasser beim Zähne putzen nicht laufen lassen oder nicht unter fließenden Wasser ab zu waschen. Aber auch aus technischer Sicht können Sparerfolge sich noch einstellen. Besonders deutlich wird dies, wenn man bedenkt, dass im Durchschnitt eine Person in Deutschland 135 Liter am Tag verbraucht. Da kann schon mal jeder ein wenig in sich gehen, wo man selbst durch sein verhalten zum Wasser sparen beitragen kann. Wichtig ist dabei, dass es den eigenen Geldbeutel schont, und auch die Umwelt.

F√ľr bestimmte technische Neuausr√ľstungen oder Umr√ľstungen wird nicht zwingend ein Fachmann ben√∂tigt. Einige Zweck entsprechende Ma√ünahmen k√∂nnen mit wenig Aufwand selbst erledigt werden. So zum Beispiel die richtige Anwendung einer bereits vorhandenen Spararmatur im Toilettenbereich oder ein Zusatzbauteil f√ľr den Auslauf am Wasserhahn. Wer aber nicht so handwerklich begabt ist, oder es sich um eine gr√∂√üere Montage handelt, ist gut beraten einen Fachmann zu Rate zu ziehen, und dann eventuell einen Sanit√§ren Auftrag an den Fachmann erteilt. Denn bei einer kompletten Neumontage eines Sp√ľlkastens sollte schon der Fachmann die Arbeiten ausf√ľhren. Bei allen √úberlegungen wo Kosteneinsparungen vorgenommen werden, ist auch zu bedenken, was passiert, wenn die Arbeit in dem Sinne nicht dicht h√§lt. Eine Fachfirma ist da immer im Ernstfall noch versichert, der Laie eher nicht.

Selbst ein tropfender Wasserhahn tr√§gt zum erh√∂hten Verbrauch beim Wasser bei. Bei einigen sogenannten Mischbatterien k√∂nnen noch Dichtungen gewechselt werden, oder eventuell kann nach ein Nachziehen des Wasserhahns noch helfen. Bei √§lteren Typen sollte dann doch mal der Gedanke aufkommen, eine neue Armatur einbauen zu lassen. Auch hier sind √ľber Sanit√§r Auftr√§ge nachzudenken. Gegebenenfalls kann es auch sein, eine komplette Waschtischanlage zu wechseln, weil es aus technischer Sicht aber auch aus Gr√ľnden des Designs einfach n√∂tig ist. Dann sollte auf jeden Fall darauf geachtet werden, die Installation so auszurichten, dass ein maximaler Einspareffekt erzeugt werden kann.